Schwangerschaftstagebuch & Babybuch für zwei Mamas » Lesbische-Filme-Tipps.de

veröffentlicht am 11. Dezember 2017 in Lifestyle von
Zwei Mamas mit Kind

Wir sind beim Surfen mal wieder auf etwas gestoßen, dass wir euch nicht vorenthalten möchten. Schwangerschaft und Nachwuchs spielen bei vielen lesbischen Paaren eine wichtige Rolle. Und glücklicherweise ist das ja auch nichts ungewöhnliches mehr. Der “Prozess” bis zum Kind ist jedoch nicht ganz einfach.

In diversen Facebook-Gruppen stellt man beim Austausch mit anderen Paaren fest, dass die Wege vielfältig, aber auch durchaus kompliziert sein können. Spendersuche, Suche der Kinderwunschklinik, Ovulationstest und vieles mehr kommt da auf die Paare zu. Filme wie “Zwei Mütter” zeigen sehr deutlich, wie belastend, aber auch wunderschön dieser Prozess sein kann.

Schwangerschaftstagebuch für zwei Mamas?

Ja, das gibt es nun auch im Jahr 2017. Genau das haben wir gefunden und wollen euch diese wundervoll illustrierten Bücher auch nicht vorenthalten.

Hat euch das Glück geküsst und ist eine von euch schwanger, beginnt eine tolle und aufregende Zeit. Ihr erfahrt und lernt viele neue Dinge und beobachtet, wie euer kleines Wunder in Mamas Bauch langsam heranwächst.

Diese tolle Zeit wollen viele Eltern und Mütter sehr gern festhalten, sich an die Veränderungen erinnern und vielleicht später auch noch einmal einen Blick auf das kleine Pünkten aus dem ersten Ultraschallscreening werfen.

Dafür gibt es nun auch ein Schwangerschaftstagebuch für zwei Mamas. Entworfen und illustriert ist das Buch von Frau Ottilie. Es gibt aber auch noch weitere Tagebücher für die Schwangerschaft, die sich auch für zwei Mütter eignen und auf der verlinkten Seite vorgestellt werden.

So zum Beispiel folgende:

  • Das Schwangerschaftstagebuch von Anne Geddes
  • Schwanger! Mein Schwangerschafts-Begleiter
  • Die Geschichte deines Lebens: Ein Erinnerungsalbum
  • Mein Tagebuch für die Schwangerschaft – Tageskalender

Falls ihr euch jetzt fragt, wo genau es denn Unterschiede zwischen den Tagebüchern für zwei Mamas und heterosexuellen Eltern geben soll, hier die Antwort. In einigen Schwangerschaftstagebüchern und auch Babybüchern ist oft von “Mama” und “Papa” die Rede. Auch wenn “Mama Nr. 2” vielleicht keinen biologischen Anteil am Kind hat, ist es dennoch genauso ihr Kind, ohne dass das direkt bedeutet, dass man die “Papa-Rolle” einnimmt.

Die aufgelisteten Schwangerschaftstagebücher lassen den “Papa” inhaltlich entweder direkt außen vor und konzentrieren sich bspw. auf “wichtige Personen in der Schwangerschaft” oder thematisieren direkt die Existenz von zwei Mamas.

Auch die Zeit nach der Geburt festhalten

Selbstverständlich ist auch die Zeit nach der Geburt eures Kindes eine ganz Besondere. Und auch die könnt ihr als zwei Mamas mit dem Babytagebuch “Hello Baby” (für zwei Mamas) festhalten. Den Link zu Dawanda findet ihr auch auf der Seite von schwangerschafts-tagebuch.de


Kommentar schreiben

Möchtest Du stets informiert sein und unseren Newsletter abonnieren?

Noch keine Kommentare